zur Person und Impressum
Karl Salomon
Kreuzende Kurse

Veröffentlichung  Dezember 2018

Karl Salomon: Linientreu von West nach Ost. Vom 'Roten Steuermann' in Bremerhaven zum Staatssekretär in der DDR.

Von Dessau aus auf "Große Fahrt" - Krieg und Revolution: U-Booteinsatz im Mittelmeer - Matrosenrat in Kiel - „Roter Steuermann" in Bremerhaven - Haft und Verfolgung im Nationalsozialismus - Todesmarsch und Befreiung: „Ich bleibe hier, im Osten Deutschlands!“ - Aufbauarbeit in Berlin, in der Gewerkschaft, in der Verwaltung - Sprengstoffanschläge und Schiffssabotage / Verbindungen zu Ernst Wollweber - Von der Leitung der Wasserstraßendirektion Schwerin zum Staatssekretär und Stellvertreter des Ministers für das Verkehrswesen -  Rentner "im Dienste der Partei" und beflissener Mitarbeiter des MfS - Die letzten Jahre als IM.








































  
Das Buchprojekt verfolgt den Weg des überzeugten Kommunisten Karl Salomon. Salomon hat von 1919 bis 1945 in Bremerhaven gelebt und gearbeitet, war hier politisch tätig, war bekannt als "Roter Steuermann", verbrachte in der Zeit des Nationalsozialismus fast 10 Jahre in Haft. Nach seiner Befreiung aus dem KZ Sachsenhausen blieb er im Osten Deutschlands und stellte sich dem Aufbau der DDR zur Verfügung. Sein Aufgabengebiet war die Reorganisation der Schiffahrt und der Aufbau der Hafenwirtschaft. Er war in vielen Funktionen tätig, bis 1958 sogar als Staatssekretär. Sein Aufstieg und sein Fall ist verbunden mit dem Leben und dem Wirken seines Freundes, Genossen und Vorgesetzten Ernst Wollweber. Es zeigen sich Grauzonen, es stellen sich Fragen.

Der spätere Minister für Staatssicherheit Wollweber war in den Jahren vor 1945 für zahlreiche Schiffsattentate verantwortlich und soll diese Sabotageaktionen Ende der 40er Jahre und zu Beginn des Koreas Krieges fortgesetzt haben. Als vermutete Handlungsorte werden wieder Häfen an der Nord- und Ostseeküste, auch Bremerhaven, angeben. In wieweit war Karl Salomon davon betroffen?

Von West nach Ost: Welche Verbindungen zwischen Bremerhaven und der Ostsee, zwischen der alten Bundesrepublik und der DDR blieben aktiv? Wie wurden sie genutzt?

Was für eine persönliche Disposition steht hinter dieser Biographie eines "linientreuen Parteigenossen", der schwere Haft und lebensbedrohende Repression erlebt hat und der dann selbst bereit war, "äußerste Härte" zur Durchsetzung seiner politischen Vorstellungen zu akzeptieren und auch zu praktizieren?